Heute möchten wir auf die häufig gestellte Frage eingehen, ob wir eine bewässerte, lebendige Mooswand anbieten können. Die erfrischt schließlich die Luft, filtert Feinstaub und ist als lebendiges System einfach viel schöner und natürlicher.

Stimmt. Wir lieben die Natur und sind begeistert von möglichst naturnahen, echten Produkten. Wie schön wäre es da, auch lebendige NATURADOR® Mooswände anbieten zu können! Warum also züchten wir nicht einfach eine lebendige Mooswand auf Matten – Google weiß ja bestens, wie man Moos mit einer Nährlösung aus Joghurt anbaut – hängen diese in ein Bewässerungssystem und bieten sie als lebendige, vertikale Innenraumbegrünung an?

Der Gedanke ist reizvoll, das funktioniert aber leider nicht (noch nicht).  Lernen Sie mehr darüber, warum das so ist.

Warum? – Moos ist eine Diva

Manche Moose können zwar erstaunlich lange Perioden der Trockenheit und extreme Temperaturschwankungen überstehen, indem sie in die „Dormanz“ gehen. Das heißt salopp gesprochen, sie stellen die Stoffwechselfunktionen weitestgehend ein und warten auf bessere Zeiten. Sind die gekommen, wachen die Moose wieder auf und erstrahlen in neuem Grün. Jeder Gartenbesitzer, der versucht, Moos aus seinem englischen Rasen zu entfernen, kann ein Lied davon singen.

Viele Moose sind jedoch sehr konkurrenzschwach und recht anspruchsvoll. Deshalb suchen sie sich Nischen aus, in denen andere Pflanzen nicht oder nur schlecht gedeihen können. Das sind z.B. besonders schattige, feuchte Ecken im Wald, steile, nackte Felswände oder Steine, oder dunkle, feuchte Ecken an alten Gemäuern. So besiedeln die Moose den für sie idealen Standort und passen sich an die dort vorherrschenden Licht-, Schatten, Feuchtigkeits- und Temperaturverhältnisse an. Entnimmt man diese Moose aber aus ihrem Habitat und bringt sie an einen Standort mit einem anderen Mikroklima, sind sie beleidigt und verabschieden sich in die Dormanz.

Man könnte theoretisch das Moos für eine lebendige Mooswand also ganz wunderbar auf Matten wachsen lassen und diese dann in ein vertikales Trägersystem einbauen. Das Problem ist aber die Umsiedelung in einen Lebensraum mit anderen Umgebungsvariablen – zum Beispiel Innenräume mit wenig natürlichem Licht und trockener Luft – in denen die Moose schnell braun und unansehnlich werden.

Moos trinkt nicht – es badet im Nebel

Moos benötigt viel Feuchtigkeit, die es jedoch nicht durch Wurzeln aufnimmt, sondern als Luftfeuchtigkeit und Nebel über die Oberfläche. Und es hat eine Vorliebe für weiches Regenwasser. Kalkhaltiges, hartes Leitungswasser mag es gar nicht. Am wohlsten fühlt sich Moos, wenn es mit Regenwasser benebelt wird. Technisch ist das machbar. Jedoch verlangt der Gesetzgeber zu Recht, daß vernebeltes Regenwasser entkeimt wird, da sonst lungengängige Aerosole entstehen können. Das sind ganz feine, kleine Wassertröpfchen, die keimbelastet sein können. Aufgrund ihrer geringen Größe können sie eingeatmet werden und in der Lunge Infektionen auslösen. Auch das ist lösbar.

Nasse Füße

Zu guter Letzt sorgt die Schwerkraft dafür, dass sich die Feuchtigkeit im oberen Teil einer bewässerten, vertikalen lebendigen Mooswand relativ schnell nach unten bewegt. So sitzen die oben gelegenen Moose eher auf dem Trockenen, während die unten wachsenden Moose meist nasse Füße bekommen.

Die Gesamtheit dieser Überlegungen ist sicherlich nicht unlösbar, stellt aber einige Herausforderungen an eine mögliche technische Lösung. Es gibt einige interessante Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu diesem Thema, die wir auch sehr interessiert verfolgen. Dennoch ist uns bis dato leider noch kein System bekannt, das verlässlich und dauerhaft funktioniert und garantiert, dass die lebendige Mooswand dauerhaft schön und grün bleibt.

Und deshalb bieten wir Ihnen nur etwas an, das auch verlässlich funktioniert:

Die Lösung

Weiche, üppig-grüne NATURADOR® Mooswände aus echten Moosen und Pflanzen, die nach Wald duften und natürlich und schonend so haltbar gemacht wurden, dass Sie viele Jahre Freude daran haben.

Die echten Moose und Pflanzen für unsere Mooswände kommen aus nachhaltigem Anbau und werden sorgfältig gehegt und gepflegt. Wenn sie am schönsten sind, werden sie geerntet und sofort mit einer natürlichen Konservierungslösung schonend haltbar gemacht. Dieser Prozess dauert einige Wochen. Wenn er abgeschlossen ist, werden die Moose und Pflanzen in Handarbeit kunst- und liebevoll zu den atemberaubend schönen Moos- und Pflanzenwänden verarbeitet, die die Schönheit des Waldes in Ihre Räume bringt.

Vorteile einer konservierten, echten Moos- oder Pflanzenwand

Neben ihrer Schönheit bieten stabilisierte Moos- und Pflanzenwände noch einige wesentliche Vorteile gegenüber bewässerten Systemen:

Einfache Installation und Freiheit bei der Standortsuche

Die Installation ist einfach und unkompliziert, und Sie benötigen weder Wasseranschluss, noch spezielle Lichtverhältnisse – die Mooswand kann sogar sehr dunkle Raumsituationen beleben

Sicherheit

Sie sind sicher vor Wasserschäden durch defekte Bewässerungssysteme – unsere Mooswände benötigen keine Bewässerung

Keine Folgekosten, kein Pflegeaufwand

Sie haben keinerlei Folgekosten. Eine NATURADOR® Mooswand oder Pflanzenwand wird installiert und bleibt dann ohne jegliche Pflege viele Jahre schön. Dagegen müssen bewässerte Systeme mindestens alle 3 Monate professionell gewartet werden, Pflanzen zurückgeschnitten oder ausgetauscht, Schädlinge bekämpft, und das Verhältnis aus Dünger und Wasser ausgeglichen werden. Die Kosten dafür fallen bei bewässerten Systemen während der gesamten Lebenszeit der Pflanzenwand an.

Unsere stabilisierten Mooswände und Pflanzenwände werden einmalig installiert, verursachen danach keine Kosten und benötigen keinerlei Pflege, um Sie jeden Tag mit sattem frischem Grün zu erfreuen.

Wie schön natürliche, haltbare Mooswände sein können, sehen Sie in der Galerie unserer Referenzen – lassen Sie sich inspirieren!

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein unverbindliches Angebot für Ihre Mooswand – fragen Sie einfach an.

NATURADOR® – Raum für Natur – Natur für Räume